Dank

„Raum der Erinnerung und Solidarität“ auf dem Steintor-Campus und in der Galerie BLECH – der erste Jahrestag des Anschlags vom 9. Oktober 2019. Rück- und Ausblick zu “Halle nach dem Anschlag”, Ausstellung, Podcast, Plakatkampagne.

Vor einem Jahr, am 9. Oktober 2019, griff ein extrem rechter Antisemit und Rassist die Synagoge in Halle (Saale) an und versuchte die Menschen, die dort Jom Kippur feierten, zu töten. Nachdem es ihm nicht gelang in das Gebäude einzudringen, erschoss er Jana Lange vor der Synagoge und verübte dann einen antimuslimischen Anschlag auf den Kiez Döner in der Ludwig-Wucherer-Straße. Dort erschoss er Kevin Schwarze und versuchte weitere Menschen im und vor dem Imbiss als auch auf seiner Flucht in der Magdeburger Straße und in Landsberg-Wiedersdorf zu töten. Mehrere Menschen wurden dabei verletzt.

Nach drei Tagen endete am 11. Oktober 2020 der „Raum der Erinnerung und Solidarität“ auf dem Steintor-Campus und in der Galerie BLECH. Unweit der Anschlagorte vom 9. Oktober 2019 in Halle (Saale) haben wir zusammen mit der Mobilen Opferberatung bei Miteinander e.V. in insgesamt sieben Räumen Aussagen und Forderungen der Überlebenden, Betroffenen und Angehörigen in Form von Audios, Videos und Texten gezeigt. Wir freuen uns, dass über 1.000 Besucher_innen unserem Aufruf gefolgt sind und in den vergangenen drei Tagen trotz vereinzelter Wartezeiten aufgrund der Corona-bedingten Einlassbegrenzungen die Ausstellung besucht haben, gemeinsam gedachten, die Übertragung der zentralen Gedenkveranstaltung und die Redebeiträge in unserem Zelt auf dem Steintor verfolgt haben.

Der “Raum der Erinnerung und Solidarität” war Teil der Aktivitäten von Halle gegen Rechts unter dem Titel “Halle nach dem Anschlag”. In diesem Zusammenhang erinnern noch bis Mittwoch an mehr als zehn Standorten im öffentlichen Raum in Halle Großflächenplakate an Jana Lange und Kevin Schwarze, an den Anschlag und fordern zur Solidarität mit der Jüdischen Gemeinde zu Halle und dem Kiez Döner auf und zum Einsatz gegen die extreme Rechte. Gemeinsam mit Radio CORAX werden wir weiter über jeden Prozesstag im Prozess gegen den Attentäter berichten, der Podcast findet sich auch hier im Blog.

Raum der Erinnerung und Solidarität

Valentin Hacken (Konzept, Kuration, Texte) / Clemens Wagner (Koordination) / Veronica Andres (Ausstellungsbau) / David Stach (Grafik) / Katharina Hindelang (Kommunikation) / Duška Roth, Zissi Sauermann, Antje Arndt (Texte) / Max Mendez (Technik Audio & Video) / Henriette Lattorf (Betreuung Aufsichten) / Katja Lehmann (Hygienekonzept)

Gemeinsam mit der Mobilen Opferberatung bei Miteinander e.V. & dem AK Protest im Stura der Uni Halle.

Plakatkampagne im öffentlichen Raum

Valentin Hacken (Konzept, Texte) / Cosima Mangold (Koordination) / David Stach (Grafik) / Clemens Wagner (Technische Realisation) / Katharina Hindelang (Kommunikation)

Podcast & Blog

Valentin Hacken & Christina Brinkmann

Gemeinsam Radio CORAX und dem AK Protest.

Gefördert durch

HALLIANZ FÜR VIELFALT – lokale Partnerschaft für Demokratie im Bundesprogramm “Demokratie Leben!” / Stiftung “Erinnerung, Verantwortung und Zukunft” / Land Sachsen-Anhalt

Besonderer Dank

democ. Zentrum Demokratischer Widerspruch e.V. für die Überlassung der Kurzprotokolle und Protokolle / Belltower.News für Texte und Bilder / allen Übersetzer_innen

Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, Studentenwerk Halle, Blech. – Raum für Kunst Halle e.V. für die Bereitstellung der Räume / Kunsthochschule BURG Giebichenstein für Hilfe bei der Realisation / Copy-Center Geiststraße für Hilfe und Druckzeiten / Werkleitz Gesellschaft e.V. für technische Ausstattung / Veranstaltungstechnik Halle für die Videowall und Technik / Protobag für den Zeltverleih / Abteilung Stadtordnung und Dienstleistungszentrum Veranstaltungen der Stadt Halle für die Hilde mit allen nötigen Anträgen auf Genehmigungen sowie alle Helferinnen und Helfern.

Spenden

Um auch in Zukunft zivilgesellschaftliche Arbeit gegen Rechts in Halle (Saale) durchzuführen, ist Halle gegen Rechts als ehrenamtliches Bündnis auf Spenden von Unterstützer_innen angewiesen. Unser Spendenkonto:

BAN: DE28 8005 3762 1894 0573 30

BIC: NOLADE21HAL

Kontoinhaber: Friedenskreis Halle e.V.

Stichwort: „Halle gegen Rechts“

Hinweis: Bitte geben Sie im Feld “Verwendungszweck” der Überweisung auch Ihre Kontaktdaten an, damit wir Ihnen eine Zuwendungsbestätigung schicken können (z.B. Spende – Max Mustermann, Mustergasse 1, 11111 Musterhausen).


Vorerst ist nicht geplant, die Ausstellung oder Teile dieser in digitaler oder anderer Form weiter zur Verfügung zu stellen. Wir werden gemeinsam mit der Mobilen Opferberatung und den Überlebenden, Betroffenen und Angehörigen überlegen, wie Inhalte der Ausstellung weiter zugänglich gemacht werden können.

Halle gegen Rechts – Bündnis für Zivilcourage ruft zu einer Demonstration am Tag X nach der Urteilsverkündung im Prozess gegen den Attentäter auf.