Podcast Folge 7: Mangelhafte Aufklärung

Podcast Folge 7: Mangelhafte Aufklärung

 
 
00:00 /
 
1X
 

In der siebten Folge des Podcasts „Halle nach dem Anschlag“ sprechen wir über den 7. Prozesstag am 26.08.2020, über eine weitere Zeugin aus dem Umfeld der Familie des Angeklagten und mangelhafte Ermittlungen des Bundeskriminalamtes zu Ideologie & Onlinaktivitäten des Angeklagten. Wir sprechen auch aus diesem Anlass über eine Recherche von democ, die den Prozess medial begleiten und Angaben des Angeklagten zu einer Bitcoin-Spende überprüft haben. Im Blog gibt es zusätzlich eine schriftliche Zusammenfassung und eine Presseschau.

Podcast Folge 6: Waffengutachten

Podcast Folge 6: Waffengutachten

 
 
00:00 /
 
1X
 

In der sechsten Folge des Podcasts „Halle nach dem Anschlag“ sprechen wir über den 6. Prozesstag am 25.08.2020 an dem sechs Beamt_innen des Bundeskriminalamts zu den Waffen und Sprengsätzen des Angeklagten und den Ermittlungen dazu vernommen wurden. Im Blog gibt es zusätzlich eine schriftliche Zusammenfassung und eine Presseschau.

Nach der “Sommerpause” wurde der Prozess gegen den Halle-Attentäter am 25. August 2020 mit der Vernehmung von gleich sechs Beamt_innen des Bundeskriminalamtes (BKA) fortgesetzt. Sie wurden vor allem zu Eigenschaften und Wirkungsweise der Schusswaffen und Sprengsätze befragt, welche der Angeklagte sich für den Anschlag teils beschafft, vor allem aber selbst hergestellt hatte. Erstmals im Prozess richtete er selbst Fragen an Zeugen. Unter den Zuschauer_innen fand sich mindestens eine Rechtsextremistin ein.

Presseschau: Den Prozesstag fasst democ. in dem Kurzbericht mit dem Titel “Angeklagter hortete jahrelang Waffen” zusammen.

Podcast Folge 5: Überbrückungstermin

Podcast Folge 5: Überbrückungstermin

 
 
00:00 /
 
1X
 

In der fünften Folge des Podcasts „Halle nach dem Anschlag“ sprechen wir über den kurzen 5. Prozesstag am 03.08.2020, an dem lediglich ein Gutachten über die Waffen des Angeklagten verlesen wurde und durch die Richterin angeordnet, Teile der Akten im sogenannten „Selbstleseverfahren“ in den Prozess einzubringen. Fortgesetzt wird der Prozess ab dem 25. August 2020.

Der fünfte Prozesstag war ein „Überbrückungstermin“ – da die Hauptverhandlung nicht mehr als drei Wochen unterbrochen werden darf, wurde ein kurzer Termin angesetzt, bevor der Prozess nun bis Ende August pausiert. Die Vorsitzende Richterin verlas ein Gutachten des Kriminaltechnischen Instituts des Bundeskriminalamts, das eine Maschinenpistole, eine Pistole und eine Flinte des Angeklagten untersucht hatte. Dabei kam es zu dem Ergebnis, dass alle selbstgebauten drei Waffen potentiell Menschen töten können und mit handelsüblichen Waffen vergleichbar sind. Das Gericht ordnete zudem an, dass eine ganze Reihe von Dokumenten im Wege des sogenannten Selbstleseverfahrens in den Prozess eingebracht werden und nicht über mündliche Verlesung im Gericht. Der Prozess pausiert bis zum 25. August 2020.

Presseschau: democ. fasst den fünften Prozesstag unter dem Titel “Gutachten zu eingesetzten Waffen: Alle potentiell tödlich“ zusammen.

Podcast Folge 4: Umfeld des Angeklagten

Podcast Folge 4: Umfeld des Angeklagten

 
 
00:00 /
 
1X
 

In der vierten Folge des Podcasts „Halle nach dem Anschlag“ sprechen wir über den 4. Prozesstag am 29.07.2020, das Umfeld des Angeklagten, die Ladung der Angehörigen des Angeklagten und die Vernehmung von Zeug_innen, welche die Familie des Angeklagten kennen und darüber, warum Öffentlichkeit auch im Gerichtssaal wichtig ist. Im Blog gibt es zusätzlich eine schriftliche Zusammenfassung und eine Presseschau.

Der Staatsschutzsenat des OLG Naumburg setzte die Verhandlung am 29.07.2020 mit der Vernehmung einer Reihe weiterer Zeug_innen fort, darunter der ehemalige Lebensgefährte der Halbschwester des Angeklagten – er kennt die Familie seit Jahren, hat bis heute Kontakt. Und war jedenfalls in seiner Jugend Teil einer extrem rechten Gruppierung, berichtete wie der Angeklagte Menschen rassistisch anschrie. In den Aussagen zeigt sich das Bild eines rechtsoffenen Umfelds, in dem extrem rechte, antisemitische und rassistische Aussagen immer wieder unwidersprochen blieben. Zudem wurde u.a. ein Zeuge vernommen, der mit dem Angeklagten zur Zeit des gemeinsamen Wehrdienstes in einer Kaserne lebte, sowie eine Bekannte der Mutter des Angeklagten. Vater, Mutter und Halbschwester des Angeklagten machten von ihrem Zeugnisverweigerungsrecht Gebrauch und sagten nicht vor Gericht aus. 

Presseschau: “Es gab die Anzeichen, wir dürfen sie nicht übersehen” ist der Bericht von democ. überschrieben; DIE ZEIT berichtet über “Antisemitismus, der unwidersprochen blieb”; die Süddeutsche schildert “Etappen zur Tat” und der MDR berichtet über “Einblicke ins Privatleben”.

Podcast Folge 3: Vernehmung BKA-Ermittler

Podcast Folge 3: Vernehmung BKA-Ermittler

 
 
00:00 /
 
1X
 

In der dritten Folge des Podcasts „Halle nach dem Anschlag“ sprechen wir über den 3. Prozesstag am 28.07.2020, die Vernehmung eines BKA-Ermittlers, den Abschiedsbrief der Mutter des Angeklagten vor deren Suizidversuch und darüber, ob der Angeklagte versuchte auf seiner Flucht eine schwarze Person zu überfahren. Im Blog gibt es zusätzlich eine schriftliche Zusammenfassung des zweiten Prozesstags und eine Presseschau.

Die Befragung des Angeklagten durch Anwält_innen der Nebenklage wurde am dritten Prozesstag (28.07.2020) fortgesetzt. Durch die Vorsitzende des Senats wurden Schreiben der Mutter des Angeklagten verlesen, die Mutter hatte einen Suizidversuch unternommen. In den Schreiben finden sich antisemitische Phrasen, auf Fragen zu politischen Gesprächen in der Familie und im Bekanntenkreis antwortet der Angeklagte weiter ausweichend. Doch Vorhalte aus den Akten zeigen, dass es sie gegeben haben muss. Auch ein Nebenkläger richtet direkt Fragen an den Angeklagten. Im Anschluss wird ein Ermittler des Bundeskriminalamts vernommen, er hatte den Angeklagen in der U-Haft – noch in Halle – mehrfach vernommen. Seine Aussagen zeigen, dass der Angeklagte weitere Videos seiner Tat, die er mit einer Bodycam aufnahm, veröffentlichen wollte. Dabei wollte er auch extrem rechtes Material verwenden, das er gespeichert hatte, u.a. mit Bezug zur “Atomwaffen Division”. Weder dem Verfassungsschutz Sachsen-Anhalt, noch anderen Geheimdiensten soll etwas über den Angeklagten bekannt gewesen sein. 

Presseschau: democ. berichtet mit “Bestens vernetzter Einzeltäter?” über den dritten Prozesstag; wir sprechen über den MDR-Fakt Beitrag „Halle-Attentäter versucht, weiteren Menschen zu töten“; der Betroffene Adiraxmaan Aftax Ibrahim äußert sagt belltower.news „Ich möchte, dass es als rassistischer Angriff anerkannt wird“ im Interview.

Podcast Folge 2: Befragung des Angeklagten

Podcast Folge 2: Befragung des Angeklagten

 
 
00:00 /
 
1X
 

In der zweiten Folge des Podcasts „Halle nach dem Anschlag“ sprechen wir über den 2. Prozesstag am 22.07.2020, die Befragung des Angeklagten durch die Bundesanwälte, seine Verteidiger und die Nebenklage und die Bedeutung der mündlichen Verhandlung. Im Blog gibt es zusätzlich eine schriftliche Zusammenfassung des zweiten Prozesstags und eine Presseschau.

Am zweiten Prozesstag wurde die Befragung des Angeklagten fortgesetzt und zunächst der Mitschnitt des Livestreams mit dem er seine Taten online übertrug in Augenschein genommen. Der Angeklagte zeigte sich grinsend, als die Aufnahme abgespielt wurde. Zu Beginn des Prozesstags wurden zwei weitere Nebenkläger_innen durch das Gericht zugelassen, ein Ehepaar welches die Synagoge am 9. Oktober 2019 besucht hatte. Die Verteidigung des Angeklagten scheiterte damit, Aussagen ihres Mandanten im Wortlaut protokollieren zu lassen. Anwält_innen der Nebenklage fragten insbesondere nach Verbindungen des Angeklagten zu anderen Personen, Kontakte, Onlineaktivitäten und Ideologie. Immer wieder verweigerte er die Aussage, sagt ausdrücklich, dass er “seine Leute” nicht belasten wolle. In der Befragung geht es neben Tatablauf und Radikalisierung des Angeklagten auch um eine Bitcoin-Spende die er erhalten hat.

Presseschau: NSU Watch und der VBRG bieten eine “Prozessdokumentation” der ersten beiden Tage vor Gericht auf Deutsch, Englisch und Russisch; unter dem Titel “Nebenklage bringt Angeklagten aus dem Konzept” berichtet democ. über den zweiten Prozesstag und stellt zudem ein „Prozessprotokoll“ zur Verfügung; “Memories are still fresh and painful”, die Deutsche Welle hat ausführlich mit Betroffenen des Anschlags gesprochen und gedreht (Englisch); der MDR blickt auf “Die Verantwortung der Medien” in der Berichterstattung über den Prozess.

Podcast Folge 1: Prozessauftakt

Podcast Folge 1: Prozessauftakt

 
 
00:00 /
 
1X
 

In der ersten Folge des Podcasts “Halle nach dem Anschlag” sprechen wir über den 1. Prozesstag am 22.07.2020, die Verlesung der Anklage, die Befragung des Angeklagten durch die vorsitzende Richterin sowie über die Kundgebung in Solidarität mit den Betroffenen des Anschlags vor dem Gerichtsgebäude. Im Blog gibt es zusätzlich eine schriftliche Zusammenfassung des ersten Prozesstags und eine Presseschau.

Der Prozess gegen den Attentäter von Halle beginnt mit dem ersten Verhandlungstag am 21. Juli 2020 vor dem Staatsschutzsenat des Oberlandesgerichts Naumburg in den Räumen des Landgerichts Magdeburg. Dem Senat sitzt die Richterin Ursula Mertens vor, Anklagebehörde ist der Generalbundesanwalt beim Bundesgerichtshof, 43 Nebenkläger_innen sind am Prozess beteiligt. Der Generalbundesanwalt wirft dem Angeklagten, neben weiteren Straftaten, die Ermordung von Jana L. und Kevin S vor und versuchten Mord an 68 Menschen. In seinen Aussagen lässt der Angeklagte, der sich zu den Vorwürfen einlässt, keinen Zweifel daran, dass er am 9. Oktober 2019 so viele Menschen wie möglich in der Synagoge töten wollte, gesteht Jana L. und Kevin S. erschossen zu haben, sagt zu weiteren Tat- und Alternativplänen aus. Immer wieder äußert er sich antisemitisch, rassistisch, extrem rechts. In der Befragung geht es auch um seine Orientierung am Attentat von Christchurch, rechtsextreme Gruppierungen und Waffenbau.

Presseschau: “Rechtsextreme Tiraden vor Gericht” ist der Bericht von democ. zum ersten Prozesstag überschrieben; zudem hat democ. ein “Prozessprotokoll” veröffentlicht; im Blog der Nebenklage gibt es die “Gemeinsame Erklärung von NebenklägerInnen im Prozess gegen den Attentäter von Halle” sowie mehrere Redebeiträge von der Kundgebung vor dem Gericht zu lesen; leftvision hat mit einer der Nebenklägerinnen gesprochen, die am Tag des Anschlags in der Synagoge war “Zeugin und Nebenklägerin blickt kritisch zurück” (Video); RIAS dokumentiert “Antisemitismus und behördliches Fehlverhalten: Halle vor dem Prozess”, zur Anklage siehe die „Pressemitteilung“ des Generalbundesanwalts.

Podcast Halle nach dem Anschlag

Am 9. Oktober 2019 griff ein extrem rechter Antisemit die Synagoge in Halle (Saale) an und versuchte die Menschen, die dort Yom Kippur feierten, zu töten. Nachdem es ihm nicht gelang in das Gebäude einzudringen, erschoss er Jana Lange vor der Synagoge und Kevin Schwarze im nahegelegenen Kiez Döner. Er griff weitere Menschen an und verletzte sie. Seine Taten streamte er live im Internet. Zuvor veröffentlichte er zwei Dokumente, in denen er von der Tötung von Jüdinnen und Juden, Muslim_innen, Linken und Schwarzen schrieb. Am 21. Juli 2020 beginnt der Prozess gegen den Attentäter. Zu jedem Prozesstag produziert Radio CORAX in Kooperation mit Halle gegen Rechts – Bündnis für Zivilcourage und dem AK Protest im Studierendenrat der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg einen Podcast.